Name: Phenix
Rasse: EHK
Geschlecht: weiblich
Alter: ca. 2017
 

Sie Interessieren sich fĂŒr diese Katze?

Bitte nehmen Sie mit uns  Kontakt auf.

 

 



Dezember 2019

PHENIX durfte heute das 4. TĂŒrchen vom Adventskalender 🎁đŸŒČöffnen..
Da es heute schon etwas spĂ€ter und schon ziemlich kalt war, wollten wir unsere gelĂ€hmte Schmusemaus nicht mehr hinter dem warmen Ofen hervor holen😉. So bekam unsere Prinzessin ihre Urinary Snacks gebracht und auf dem Tablett serviert..
Phenix ist nicht nur auf der Suche nach Leckerlies.. sie sucht noch viel viel energischer ihren passenden Deckel: IHR ZUHAUSE💖.

September 2019

Phenix wurde am Straßenrand gefunden und komplett gelĂ€hmt ins Tierheim gebracht. Vermutlich wurde sie von einem Auto erfasst und einfach zurĂŒck gelassen. Der Tierarzt konnte außer der KomplettlĂ€hmung nichts weiteres feststellen und riet dem Tierheim, nachdem es nach mehreren Tagen nicht besser wurde, zur Euthanasie! Trotz der Tatsache, daß sie nicht selbstĂ€ndig die Blase entleeren und koten konnte, wollte man nichts unversucht lassen und bat uns um Hilfe. Phenix wurde in eine Spezialklinik gebracht, obwohl man uns die Hoffnung auf eine Operation bereits am Telefon nahm, da die Verletzung bereits zu lange zurĂŒck lag.

Phenix kam ins MRT mit der niederschmetternden Diagnose: Wirbelfraktur und Komplettdurchtrennung des RĂŒcken-marks! Das fĂŒr alle Ärtze Unfassbare war jedoch, dass Phenix kaum erkennbare Muskeltraktionen in den HinterlĂ€ufen hatte und das bei derart schweren Verletzungen? Man konnte sich das Unmögliche zwar nicht erklĂ€ren, machte uns dennoch den Vorschlag mehrere Tage Elektrotherapie und Physiotherapie zu machen, um zu schauen, ob sich die Muskeltraktionen verstĂ€rken wĂŒrden! Und es geschah das Unglaubliche: die Kontraktionen nahmen zu!

Wir entschlossen uns, um Phenix zu kĂ€mpfen, auch wenn diagnostisch die Erfolgsaussichten gleich null standen. Wie soll wieder leben entstehen, wenn keine Versorgung vom RĂŒckenmark gegeben ist. Wir waren sehr skeptisch, wagten kaum zu hoffen und was wenn wir sie dann doch verlieren wĂŒrden?

Wir leerten mehrmals tĂ€glich die Blase und den Darm und machten tĂ€glich Physio und Elektrotherapie. Wir nĂ€hten ihr einen Bauchgurt und bauten einen alten Rollator um, dass sie das GefĂŒhl auf vier Beinen zu stehen nicht vergisst. Wochenlang gaben wir alles um unser bezauberndes KĂ€tzchen wieder auf die FĂŒsse zu stellen! Und heute ist es Gewissheit, wir beherbergen bei uns ein kleines Wunder mit Namen Phenix! Zwischenzeitlich kann sie sich selbst entleeren, bewegt ihre Hinterbeine und steht schon manchmal auf allen 4 Beinen!

Eigentlich sagte man uns, wir sollten es drei Monate versuchen, was nach drei Monaten nicht wird, ist verloren.. aber auch da hat man den Willen von Phenix unterschĂ€tzt, denn auch nach dieser Frist macht unsere zuckersĂŒsse Maus noch immer Fortschritte.

Das Wichtigste aber ist, das Phenix trotz allem Spass am Leben hat und uns mit ihrem riesigen KĂ€mpferherz jeden Tag unterstĂŒtzt! Wir werden sie nicht aufgeben und sind uns mittlerweile auch ziemlich sicher,daß sie weitere Fortschritte machen wird.

Vielleicht findest sich ja ein Mensch, der mit Phenix -trotz ihres Handicaps- diesen Weg gemeinsam geht und ihren ungebrochenen Lebenswillen und ihre Lebensfreude teilt.